Corona Warnapp Fakten Irrtümer
@Foto: Andrea Piacquadio / pexels

Fakten und Irrtümer über die Corona Warn-App

Seit Dienstag können wir die deutsche Corona Warn-App benutzen. Sie hilft uns, Infektions-Ketten zu unterbrechen. Die Corona-App weiß nicht wer du bist: alles geschieht anonym. Wenn du einer Person begegnest, die auch die App benutzt, dann tauschen eure Smartphones verschlüsselte Codes aus. Diese Codes verraten dir, dass du Kontakt mit der Person hattest, wie lange eure Begegnung dauerte und wie groß der Abstand war. Es werden aber keine Namen oder Standort-Daten weitergegeben. Da der andere Nutzer nie erfahren wird, dass eure Smartphones Codes ausgetauscht haben, bleibt deine Identität geheim.

Wenn du oder eine Person, mit der du Kontakt hattest, positiv auf Covid-19 getestet wurdest, dann erhalten alle Nutzer, eine Warnung. Das geschieht durch den Code, den eure Smartphones ausgetauscht haben. Die Corona Warn-App gibt dir konkrete Empfehlungen weiter, wie du dich am besten verhältst und wie deine nächsten Schritte aussehen könnten. Ansonsten wird der Code nach 14 Tagen auf deinem Smartphone gelöscht.   

Die Nutzung der App ist freiwillig. Du bist eigenverantwortlich, ob du dir die App herunterlädst oder nicht. Vielleicht gehörst du auch zu denjenigen, die noch an der App zweifeln. Deshalb möchten wir heute ein paar Fakten über die Corona Warn-App erläutern und Irrtümer beseitigen.

Fakt 1

Wenn du die App benutzt, dann weiß keiner wo und wann du dich mit jemanden getroffen hast. Es werden keine persönlichen Daten wie Name, Alter oder Adresse benötigt. Die Codes sind verschlüsselt. So werden die Identität deines Smartphones und deine Privatsphäre geschützt. Du brauchst für die Nutzung der App keinen Account erstellen. Das heißt, deine E-Mail Adresse wird nicht abgefragt.

Fakt 2

Wenn die App dir anzeigt, dass du Kontakt mit einer infizierten Person hattest, kann dich das Gesundheitsamt nicht sofort in die Quarantäne schicken. Für das Gesundheitsamt ist nicht genau erkennbar, welche Personen eine Warnmeldung erhalten haben. Mit der App ist auch keine Quarantäne-Überwachung möglich, da sie nicht GPS-fähig ist. Es liegt in deiner Verantwortung, ob du in Quarantäne gehst!

Fakt 3

Wenn du dich über die App als infiziert meldest, dann wirst du nicht öffentlich beschuldigt oder kritisiert. Du kannst freiwillig den Code in die App eingeben, wenn du positiv getestet wurdest. Die Personen, mit denen du Kontakt hattest, erhalten zwar die Benachrichtigung, dass sie Kontakt zu einer infizierten Person hatten, sie wissen aber nicht, wer du bist oder wo und wann die Begegnung stattfand.

Fakt 4

Wenn die App im Hintergrund läuft, kannst du weiterhin normal weiter chatten, Musik hören oder telefonieren – so wie gewohnt. Dein Akku wird nicht schneller leer gehen, da die App eine spezielle Technologie benutzt, die „Bluetooth Low Energy“.

Fakt 5

Wenn du dir die App herunterlädst, kannst du sie auch wie jede andere App wieder deinstallieren. Das heißt, wer die Corona Warn-App einmal hat, wird sie nicht für immer auf dem Handy haben – man kann sie wieder löschen.

 

Es ist verständlich und vernünftig, dass man Angst um seine Daten und seiner Sicherheit hat. Es gibt aber auch andere Apps, die wir regelmäßig verwenden und sogar weniger Sicherheit beim Datenschutz bieten. Du entscheidest, ob du dir die App zulegst und somit andere Menschen, aber auch dich schützen kannst, oder nicht.

 

Wir wünschen dir weiterhin viel Gesundheit!

Hat dir der Beitrag geholfen?

Artikel teilen